Sew-Along 2021 Lizzy Albright and the Attic Window

Herzlich willkommen zu unserem Sew-Along 2021

2021 wollen wir wieder gemeinsam nähen. Die Entscheidung fiel auf "Granny's 1930 Sampler" von Ricky Tims. Das ist der Quilt, der in dem Buch "Lizzy Albright and the Attic Window" von Ricky Tims und Kat Bowser vorkommt.

Mehr zu den Büchern findet Ihr hier. Beide Bücher sind auf Englisch, genäht wird in inch.

Die Bücher können hier bestellt werden.

Was Ihr zu dem Quilt wissen solltet:

Endgröße
Center: 57“ x 66 ½“, ca. 1,45 m x 1,70 m
kompletter Quilt: 81 1/4" x 90 3/4", ca 202 cm x 227 cm

Stoffverbrauch:
Senkrechtes Sashing: ca. 1m
Waagerechtes Sashing, Hintergrund Rand, Binding: ca. 3,70m
Stoff Flying Geese und Ecken: ca. 1,15m
Alles andere aus den Restekisten

Der Startschuss ist gefallen. Ab sofort gibt es jede Woche am Freitag einen Vorschlag, welchen Block wir nähen. Anfangs gibt es auch Tipps zu den verwendeten Techniken. Es ist auch kein Problem etwas später einzusteigen, falls das Buch noch nicht da ist. Die Vorschläge bleiben stehen, rutschen nur immer weiter nach unten.

Außerdem gibt es ein Forum Hier geben wir immer bekannt, wenn es Neues gibt. Aber auch Ihr könnt es nutzen um Fragen zu stellen, Fortschritte zu posten...

Bilder, die Ihr an die Webredaktionatpatchworkgilde.de schickt, kommen in die Galerie, immer direkt unterhalb des aktuellen Blocks. Da könnt Ihr auch schon immer gleich unsere Blöcke sehen, die von den Stoffen sehr unterschiedlich sind.

Pickle Dish (Essiggurken-Gericht, -Teller)

Übersetzung aus dem Buch Seite 60: "Für jeden, der schon einmal eine geschliffene Gurkenschale gesehen hat, ist die Ähnlichkeit dieses Designs mit diesem Quiltblock frappierend. Es handelt sich um ein altes Muster, wobei einige Quilts mit diesem Muster mindestens bis in die 1860er Jahre zurückreichen. Der Name Pickle Dish ist jedoch relativ neu und wird erstmals in den frühen 1930er Jahren erwähnt. Lizzies Großmutter hatte vielleicht einen anderen Namen dafür, aber sie erkannte ein klassisches und schönes Quiltblockmuster, wenn sie eines sah!"

Dies ist vermutlich mit einer der schwersten Blöcke. Ricky schreibt, es lohnt sich, sich Zeit für diesen Block zu nehmen in aller Ruhe, langsam und genau zu nähen.

Es gibt die Möglichkeit des Foundation Paper Piecings. Dafür die Vorlage entsprechend oft kopieren.

Wer aber schon immer mal Handnähen ausprobieren wollte, dieser Block eignet sich, um akkurate Ergebnisse zu erzielen bestens dafür.

Bei der Farbwahl werden traditionell dunkle Spitzen auf einem hellen Untergrund gewählt.

Ricky gibt folgende Tipps zu dem Block:

  • Zuerst auf Papier die Bögen mit den Spitzen nähen (Bild 1). An jeweils 4 Bögen beidseitig die Elemente B annähen (Bild 2). Alles sauber zurechtschneiden, dann das Papier vorsichtig entfernen.
  • Nun erst erst einen Bogen ohne die Elemente B an die „Melone“ setzen, dann den anderen Bogen annähen. Dazu die Mitte der Melone, und des Bogens kennzeichnen, pinnen, und langsam und mit Geduld nähen. Dadurch dass das Papier raus ist, ist der Stoff deutlich formbarer. Die Melone (also der Außenbogen) liegt beim Nähen unten (Bild 3)
  • Nun habt ihr 4 komplette „Melonenteile“. Zwei davon an ein Teil aus dem Hintergrundstoff setzen. Beginnt außen zu nähen und verriegelt bei dem Punkt, nicht in die Nahtzugabe hineinnähen. Im Buch sind das die roten Punkte in den Bildern. Sie sind auch auf den Vorlagen markiert.
  • Die anderen beiden „Melonenteile“ nun mit den drei Hintergrundblöcken verbinden (Bild 5).
  • Zuletzt werden diese beiden Teile zusammengenäht.

 

Bilder zum Text und Galerie

         

Courthouse Steps (Stufen zum Gericht)

Übersetzung aus dem Buch Seite 98: "Bei dieser einfachen Variante des Log Cabin-Blocks werden für "jede" Runde Stoffstreifen auf gegenüberliegenden Seiten des mittleren Quadrats hinzugefügt. Das Design der Courthouse Steps gibt es mindestens seit der Zeit des Bürgerkriegs. Das Internationale Quiltmuseum in Lincoln, Nebraska, hat eine Reihe hervorragender Quilts mit diesem Muster in seiner Sammlung, von denen einige bis in die 1870er Jahre zurückreichen."

Um ein möglichst akkurates Ergebnis zu bekommen, bügelt ihr nach jeder Runde. Gemeint ist das richtige Patchwork-Pressen, kein Dampf! Bügeleisen aufsetzen und nicht zu viel bewegen. Sonst dehnt Ihr den Stoff aus. Da die Streifengröße angegeben ist, könnt Ihr anhand der nächsten Streifen, die angenäht werden immer feststellen ob die Größe stimmt (Bild1). Oder Ihr messt nach, die Maße stehen im "Accuracy Tip".

 

Bild zum Text und Galerie

         

Birds in the Air (Vögel in der Luft)

Übersetzung aus dem Buch Seite 102: "Dieser Quiltblock, der auch unter den Bezeichnungen Flying Birds (fliegende Vögel) , Flock of Geese (Gänseschwarm) und Flight of Swallows (Schwalbenflug) bekannt ist, wurde von Ruth Finley in ihrem Buch "Old Patchwork Quilts and the women who made them (1929)" katalogisiert, aber er wurde bereits im Bürgerkrieg in Quilts verwendet."

Neben den 4 großen Dreiecken muss man auch ganz viele kleine Dreiecke nach Schablone B schneiden. Ich hab es mir erleichtert, indem ich mir die Kantenlänge von B ausgemessen habe (Pfeil in Bild 1) und von jeder Farbe einen Streifen ein klein wenig größer als gemessen geschnitten habe. Die beiden Streifen habe ich rechts auf rechts aufeinandergelegt und so immer gleich 2 Dreiecke mit "abben Ecken" geschnitten. Für das zweite Set von Dreicken muss man dann natürlich die Schablone drehen (Bild 2). So kann ich diese Sets gleich "in die Maschine laufen lassen" (Bild 3). Von Stoff 2 noch die restlichen Dreiecke schneiden. Entsprechend der Bilder im Buch oder Bild 4 auslegen und dann die Reihen aus Quadraten und Dreiecken nähen (Bild 5). Die Dreiecke aus den vielen Dreiecken müssen genauso groß sein, wie die großen Dreiecke (Bild 6).

Ricky gibt im Kasten auf Seite103 eine Quadratgröße an. Da kann man wie sonst auch die Mittellinie markieren, rechts und links abnähen, Diagonale schneiden, bügeln und dann mit Trimming Guide B zurechtschneiden.

Da sollte für jeden eine Methode dabei sein smiley

 

 

Bilder zum Text und Galerie

         

Friendship Star (Freundschaftsstern)

Übersetzung aus dem Buch Seite 66: "Nancy Page veröffentlichte in den späten 1920er Jahren ein Muster für diesen Block, der auch als Ribbon Quilt (Band Quilt) bekannt ist, aber Lizzys Großmutter hätte keine Schwierigkeiten gehabt, ihre eigene Version dieses einfachen Musters zu entwerfen. Der Name "Friendship Star" (Freundschaftsstern) hat sich vielleicht erst später eingebürgert, denn das schöne große Mittelquadrat eignet sich perfekt für Unterschriften und liebevolle Gefühle in Tusche oder Stickerei."

Dieser Block passt wieder mal nicht so gut in das Maß des Blockes. Deswegen werden die Quadrate grob geschnitten, bei den Quadraten aus 2 Dreiecken die Mitteldiagonale markiert, rechts und links davon abgenäht und dann geteilt. Ich hab immer von dem eigentlichen Stern weggebügelt. Nun mit den Schablonen A und B trimmen, auslegen (Bild 1) und zusammennähen. Bild 2 zeigt, wie man bügeln kann, damit es "Klicknähte" gibt.

 

 

Bilder zum Text und Galerie

         

Pineapple (Ananas)

Übersetzung aus dem Buch Seite 76: "Der Pineapple-Block ist einer der bekanntesten klassischen Quiltblöcke, der auch unter anderen Namen wie Maltese Cross, Washington Pavement, Colonial Pineapple, Chestnut Burr und Church Steps bekannt ist. Die veröffentlichten Muster stammen mindestens aus dem Jahr 1895, von der Ladies Art Company. Es gibt viele Techniken für das Zusammensetzen von Ananasblöcken; Lizzys Großmutter könnte eine Unterlage aus wiederverwendetem Papier oder sogar leichtem Musselin verwendet haben."

Ricky näht auf Papier. Also die Vorlage 2 Mal ausdrucken und zusammenkleben. Den Farbverlauf überlegen und evtl auf der Vorlage markieren. Stoffe vorschneiden und los geht es. Diejenigen, die so gar nicht gerne auf Papier nähen werden nächste Woche entschädigt...

Galerie

         

Die dritte Reihe :)

         

New York Beauty (New York Schönheit)

Übersetzung aus dem Buch Seite 52: "Dieses alte Quiltblockdesign hat so unterschiedliche Namen wie Chinese Fan (Chinesischer Fächer) , Flo's Fan, Crown of Thorns (Dornenkrone) und Rocky Mountain Road, aber es wurde in den 1920er Jahren dank der Steams and Foster Company als New York Beauty populär. Sie legten in dieser Zeit den Paketen des Baumwollvlieses Mountain Mist ein Muster für das Design bei und der Rest ist New York Beauty Geschichte!"

Dieser Block näht sich sehr schön auf Papier. Bevor ihr die Segmente zusammennäht, also Rundungen näht, ist es sinnvoll das Papier herauszunehmen. Denkt bitte nur daran, erst alles auf Maß zu bringen und dann das Papier herauszunehmen (Bild 1).

Ansonsten näht sich der Block ähnlich wie Grandmothers Fan, denkt immer daran die Außenwölbung nach unten zu legen (Bild 2).

Bilder zum Text und Galerie

       

Puss in the Corner (Der Kater in der Ecke)

Übersetzung aus dem Buch Seite 63: "Dieser Name wurde auf eine Reihe verschiedener Quiltblockmuster angewandt, darunter auch dieses, das im Wesentlichen aus 4 ungleichmäßigen 9er-Blöcken besteht. Es gibt wunderbare antike Quilts aus den frühen 1900er Jahren, die dieses Blockmuster verwenden."

Mit all der Erfahrung die wir inzwischen haben, ist es jetzt nach den Ferien ein einfacher Block zum Wiedereinstieg. Die Teile nach Angabe zuschneiden und auslegen (Bild 1). Ich habe die Viertel einzeln genäht und so gebügelt, dass es Klicknähte gibt (Bild 2) . Dann hab ich die 4 Viertel zusammengenäht. In Bild 3 kann man sehen die Rückseite mit den Bügelrichtungen sehen.

Bilder zum Text und Galerie

      

Kaleidoscope (Kaleidoskop)

Übersetzung aus dem Buch Seite 68: „Dieses Quiltblockmuster ist auch als Octagons (8-Ecke), Will oft the Wisp (Wille des Irrlichts) und The Windmill (Die Windmühle) bekannt und stammt mindestens aus dem Anfang des 20. Jahrhunderts. Die Version in diesem Quilt erfordert 3 Stoffe mit gutem Farbkontrast, um die Dynamik des Musters hervorzuheben.“

Ricky bietet Vorlagen für das Nähen auf Papier an, weil es so exakt wird. Darüber haben wir inzwischen oft genug berichtet. Natürlich dürft Ihr auch nach einer anderen Methode nähen.

Wenn Ihr die Vorlagen genau in der angegebenen Reihenfolge benäht, habt Ihr Klicknähte beim Zusammensetzen der Viertel. Ricky bügelt die Nähte dabei auseinander, weil man dann beim Stecken der Mittelnaht besser die Nahtkreuzungen sieht.

Bilder zum Text und Galerie

         

Hunter’s Star (Stern des Jägers)

Übersetzung aus dem Buch Seite 70: „Dieser Block, auch bekannt als Indian Arrowhead (Indianer-Pfeilspitze), ist ein weiteres Schmuckstück, das in den 1920er und 30er Jahren beliebt war. Wählen Sie zwei kontrastreiche Stoffe, um alle perfekt auf Papier genähten Punkte zur Geltung zu bringen."

Rickys Text sagt es schon, Nähen auf Papier ist angesagt. Die Vorlagen sind schon wunderbar 2-farbig eingefärbt, da kann von der Farbverteilung her kaum etwas schief gehen. Wenn Ihr die Reihenfolge beim Nähen ändert, wie in Bild 1, dann habt Ihr beim Zusammensetzen zu den Vierteln Klicknähte. Das macht es mir immer leichter smiley. Wenn Ihr die Teile alle auf Papier genäht habt, legt Ihr sie aus (Bild 2) und näht zunächst jeweils zwei Dreiecke zu Vierteln zusammen … Diese Nähte bügelt Ricky wieder auseinander.

Bilder zum Text und Galerie

         

Spools (Spulen)

Übersetzung aus dem Buch Seite 74: „Quiltblöcke, die Fadenspulen darstellen, gibt es schon seit den 1900er Jahren. Ob Spools (Spulen) oder Spool (Spule), Empty Spool (leere Spule) oder Diversion (Ablenkung, Abwechslung, Umweg) genannt, dieses faszinierende Muster ist eine Hommage an die Nähkünste und eine süße häusliche Note im Quilt von Lizzys Großmutter.“

Y-Nähte gibt es in diesem Block reichlich. Aber wir kennen sie ja schon von den Attic windows her.

Schneidet zunächst die Quadrate nach Angabe und die Spulenoberteile nach Schablone zu. Auf den Spulenoberteilen auf der Stoffrückseite die Markierungen anbringen, ich hab sogar noch die Spitzen angezeichnet (Bild 1). Damit hatte ich beim Nähen eine bessere Orientierung smiley.

Zunächst an einem Quadrat die beiden gegenüberliegenden Seiten annähen. Wichtig ist, dass man nicht in die Nahtzugabe hineinnäht, lieber einen Stich kürzer. Am besten Füßchen anheben und die Nadel ganz genau am markierten Punkt einstechen. Immer mit 1 – 2 Stichen vernähen (Bild 2). Danach entsprechend die beiden anderen Seiten annähen (Bild 3). Durch die „abben Ecken“ lassen sich die beiden nebeneinander liegenden Teile gut zusammenlegen und nähen (Bild 4). Denkt an das Verriegeln an den Y-Punkten. Wie gebügelt wird, seht Ihr in Bild 5.

Nun könnt Ihr die 4 Viertel zusammensetzen.

Bilder zum Text und Galerie

     

Sawtooth Star (Sägezahn Stern)

Übersetzung aus dem Buch Seite 51: „Eine frühe Version dieses Blockmusters wurde 1884 in der Zeitschrift "Farm and Fireside" veröffentlicht. Es ist ein beliebter Klassiker, der auch unter vielen anderen Namen bekannt ist, darunter Evening Star (Abendstern), Cluster of Stars (Sternhaufen), Austin, Optical Sawtooth (optischer Sägezahn) und Square and Points (Quadrat und Spitzen)."

Dieser Stern ist ein wunderbares Muster um die Mathematik zu Dreiecken zu wiederholen. Für HSTs (HalfSquareTriangles), also Quadrate aus 2 Dreiecken addiert man 7/8“ zur fertigen Größe des Quadrates. Man braucht es für die Sternspitzen, Teile A. Das Hintergrundteil B ist ein QST (QuarterSquareTriangle), also ein Quadrat aus 4 Dreiecken. Dazu addiert man 1 ¼“ zur fertigen Größe. Wenn man diese einfachen Regeln beachtet hat man am Rand immer den graden Fadenlauf und damit verziehen sich die Teile nicht so leicht.

Das könnt Ihr jetzt beim Zuschnitt der benötigten Teile nachvollziehen wink  (Bild 1)

Ein Teil B  und 2 Teile A bilden eine „Fliegende-Gans-Einheit“ (Bild 2). Angelegt wird wie in Bild 3 gezeigt. Wir hatten das auch schon beim Dutchman’s Puzzle.

Nun werden die Teile „nur noch“ ausgelegt und zusammengenäht.

Die Sternspitzen (A) entsprechen dem Hintergrund bei einer "Fliegenden Gans", der Hintergrund ist die Fliegende Gans (B)

Bilder zum Text und Galerie

         

Double Nine-Patch

Übersetzung aus dem Buch Seite 48: „Marie Webster veröffentlichte bereits 1915 ein Muster für diesen Block, so dass Lizzys Großmutter Zugang zu einer Anleitung gehabt hätte, wenn sie sie gebraucht hätte. Dieser Block wird manchmal auch als "Single Irish Chain" („einfache Irische Kette“) bezeichnet, da die Blöcke beim Zusammensetzen dieses beliebte Muster ergeben.“

Dieser Block ist für die alten Hasen sicher wieder einfach.

Zunächst die Stoffe grob nach der Angabe zuschneiden und mit der Trimm-Schablone auf die richtige Breite schneiden (Bild 1), dann die Streifensets zusammennähen (immer zum gleichen Stoff bügeln), davon die kleineren Streifen schneiden und zu 9er-Blöcken zusammensetzen. Mit Schablone C kontrollieren und evtl. trimmen. Nun die einfarbigen Quadrate mit der Schablone C schneiden. Alle Teile zum großen 9er-Block auslegen und nähen (Bild 2). Wie Ihr den Block bügeln könnt seht Ihr in Bild 3.

Bilder zum Text und Galerie

         

Bilder zum Text

         

Bear Paw (Bärentatze)

Übersetzung aus dem Buch Seite 72: „Hier ist ein weiterer Quiltblock mit scheinbar endlosen Namen! In diesem Fall wurden Baer's Foot (Bärenfuß), Hand of Friendship (Hand der Freundschaft), Cat's Paw (Katzenpfote), The best Friend (Der beste Freund) und Tea leaf design (Tee-Blatt –Design) verwendet, um sich auf das zu beziehen, was am häufigsten Bear Paw genannt wird. Viele Muster für diesen Block wurden in den 1920er und 30er Jahren veröffentlicht.“

Die Quadrate A und B nach Angabe zuschneiden, jeweils 2 gleich große Quadrate unterschiedlicher Farbe aufeinanderlegen und füßchenbreit neben der Diagonalen nähen (Bild 1), Diagonale schneiden und zur dunklen Seite bügeln.

Die restlichen Teile zuschneiden.

Auslegen (Bild 2)

Die Teile nach und nach zusammensetzen, immer wieder auf die Orientierung achten, gerade bei den kleinen Dreiecken kann man die leicht verlieren…(Bilder 3 bis 5)

In Bild 6 könnt Ihr eine Bügelmöglichkeit für all die vielen Nähte sehen. Wenn die kleinen Dreiecke alle richtig orientiert sind, „klicken“ sie.

Bilder zum Text und Galerie

         

Scottie Dog

Übersetzung aus dem Buch Seite 44: "Quilterinnen in den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg hatten eine große Zuneigung zu Scottie Hunden, wenn ihre Quilts und andere Handarbeiten irgendein Anzeichen dafür sind. Viele ausgestopfte Hunde wurden aus einfachen Stoffquadraten hergestellt, und das grundlegende Hundedesign erschien in vielen Versionen dieses entzückenden Blocks."

Dieser Block wird traditionell zusammengenäht.

Achtung beim Zuschnitt von Teil E, dieses beinhaltet auch Teil G (Bild 1)!!

Zuerst wird der Kopf des Hundes zusammengesetzt. Dazu zuerst die kleinen Dreiecke A zu einem größeren Dreieck zusammennähen, ein größeres Dreieck aus dem Stoff des Hundes zum Quadrat ansetzen (Bild 2).

Nun aus den restlichen Dreiecken jeweils 5 aus jeder Farbe zum Quadrat zusammensetzen (Bild 3).

Die weitere Reihenfolge dem Buch oder den Fotos entnehmen (Bilder 4 bis 7).

Für das Halsband wird der Stoff mit Hilfe der Schablone zugeschnitten. Die langen Kanten mit ¼“ umbügeln (Bild 8), das Halsband auf dem Teil E platzieren. Die langen Kanten festnähen (Maschine oder Hand), die kurzen Kanten verschwinden nachher in den Nahtzugaben.

Bilder zum Text und Galerie

         

Rail Fence (Schienenzaun, Wildschutzzaun)

Übersetzung aus dem Buch Seite 58: "Einer der einfachsten aller Quiltblöcke, der Rail Fence, ist auch unter den Bezeichnungen Fence Post (Zaunpfosten), Roman Square (Römischer Platz), Roman Stripe (Römischer Streifen) und Fine Woven (Fein gewebt) bekannt. Je nach Platzierung des Stoffs und Ausrichtung des Blocks können Quilts aus mehreren Blöcken dieses Blocks ein Zickzackmuster und viele andere Variationen annehmen."

Dies ist ein schnell genähter Block in Streifentechnik. Ich habe vier unterschiedliche Stoffe gewählt.

Ihr schneidet aus den vier Stoffen nach Angabe die Streifen zurecht und näht sie aneinander (Bild 1). Denkt daran, der Stoff, der im fertigen Block die Mitte bildet (bei mir lila), muss außen bei den Streifen angeordnet sein.

Dann bügelt ihr alle Nahtzugaben (ohne Dampf) in eine Richtung. Nun wird der Streifen in 4 Teile geschnitten (Bild 2). Diese vier Teile dann nach Schemazeichnung wieder zusammensetzen.

Wenn Ihr Eure Viertel so anordnet, dass in der Mitte ein Kreuz entsteht kann eigentlich nicht viel schief gehen. Wenn Ihr eine andere Anordnung wählt, dann kann, wenn das obere Viertel waagrechte Streifen hat leicht etwas entstehen, das wie ein Hakenkreuz aussieht. Ich denke das möchten wir alle nicht.

Bilder zum Text und Galerie

         

Dutchman’s Puzzle (Rätsel des Holländers)

Übersetzung aus dem Buch Seite 100: "Dieser dynamische Block war einer der ersten, der bereits 1895 von der Ladies ART Company dokumentiert wurde. Alternative Namen für das Design sind Dutchman's Wheel (Rad des Holländers), Windmill (Windmühle), und Wild Goose Chase (Wildgansjagd).."

Dieser Block besteht aus 4 Vierteln, die jeweils aus 2 "Flying Geese" ("Fliegenden Gänsen") bestehen. Bei diesem Block sind unterschiedliche Farbvarianten möglich. Ich (Silke) habe zwei unterschiedliche Stoffe für die  Gans-Dreiecke genommen, einen extra dunkler um in der Mitte den Windmühlen Effekt zu bekommen. Und dann habe ich noch einen dritten kontrastfarbigen Hintergrundstoff gewählt.

Hier werden zuerst nach Rickys Größenangaben die Quadrate geschnitten. Die großen Quadrate werden zweimal diagonal geteilt, es entstehen 4 Dreiecke pro Farbe.  Die kleinen Quadrate aus dem Hintergrundstoff werden nur einmal diagonal geteilt (Bild 1)

Für diejenigen, die jetzt überlegen, wie lege ich das denn an... Die kleinen Dreiecke werden unten bündig an die Gans-Dreiecke angelgt (Bild 2) und von der oberen Spitze aus genäht (Bild 3). Dann entsprechend das zweite Hintergrund-Dreieck anlegen und nähen (Bild 4).

Wem das so nicht liegt und die No-waste-Methode liebt, kann in genau den gleichen Größen zuschneiden und nähen.

Und wer einfach nochmal mehr Nähmethoden zu Flying Geese nachlesen mag, kann hier schauen

Bei Zusammensetzen unbedingt auf die richtige Farbreihenfolge achten, da kann es schnell zu Fehlern kommen...

Bild 5 zeigt, wie man den Block bügeln kann.

Bilder zum Text und Galerie

     

Vom Meeting mit Ricky

Letzten Sonntag hatten wir ja unser erstes Zoom Meeting mit Ricky. Trotz des guten Wetters waren wir bis zu 73 Teilnehmern. Viele haben uns begeistert geschrieben, dass es Euch gut gefallen hat. Und auch Ricky hat es gut gefallen. Er will in einem seiner nächsten Newsletter davon berichten.

Ein paar Stichpunkte zur Erinnerung:

  • Das Original ist handgequiltet, er ist nicht wie ein Showquilt gequiltet, sondern wie ein Quilt in den 1930er Jahren. Wenn man das Buch aufmerksam durchsieht, findet man Ideen zu den einzelnen Blöcken. Und Muster zu den Attic windows. Uns bleibt es aber überlassen, ob wir das Quilting unserer Stoffauswahl anpassen. Er hat den kompletten Quilt gequiltet. Quilt as you go findet er bei diesem Quilt nicht so passend.
  • Es gab erst den Quilt, dann das Buch
  • Pickle Dish ist der schwieigste Block
  • Die Reihenfolge der Blöcke im Originalquilt hat keine wirkliche Logik
  • Wer die Originalstoffe sucht, kann bei Benartex nachfragen, welche Händler in Deutschland die Stoffe bestellt haben.
  • Wer schon bei den Rändern ist. Ricky steckt zuerst an jedem Ende eine Nadel, dann zieht er etwas und und steckt eine Nadel in der Mitte. Dann eine Nadel bei den Vierteln und so weiter. Er achtet nicht so darauf, dass die Punkte der Diamanten und Fliegenden Gänse an der exakten Stelle sind, sondern darauf, dass der Rand flach ist.
  • Es wird eine Forsetzung geben! Lizzy Albright and the Storm at sea. Diesmal dann mit größeren Blöcken.

Und hier noch ein paar Bilder, von den Quilts, die wir aus den bisherigen Blöcken mit EQ8 erstellt haben und ein paar Screenshots vom Meeting.

 

         

Quilting in Teilen

Es gab ja schon viele Fragen zum Quilting. Renate Poignée hat uns eine Anleitung zu einer Möglichkeit  erstellt. Danke, Renate!

Die zweite Reihe ist geschafft :)

     

Snail's Trail

Übersetzung aus dem Buch Seite : "Auch Monkey Wrench (Schraubenschlüssel) genannt, ist Snail's Trail (Schneckenspur) der am häufigsten verwendete Name für dieses faszinierende Quiltblock-Design. Die optische Täuschung der Kurven gibt ihm einen erstklassigen Platz als Fokusblock in Lizzy's komplexem Quilt"

Auch dieser Block wird von Ricky auf Papier genäht.

Man kann verschiedene Farbvarianten wählen. Ich habe einen Hintergrundstoff und eine weitere Farbe verwendet, das ist am einfachsten. Bei mehreren Farben muss man sehr auf die Reihenfolge achten. Hier wird in jeder Runde der farbige Stoff versetzt genäht, um die Drehung zu erzeugen.

Und damit sollte jetzt die zweite Reihe, wenn Ihr Euch an Rickys Reihenfolge haltet, vollständig sein.

Ich habe meine beiden Reihen schon zusammengenäht, und bin ganz zufrieden mit dem Ergebnis. Vor allem sieht man ein Vorwärtskommen und ich bin neu motiviert weiter zu machen.

Bilder zum Text und Galerie

     

Grandmother's Fan

Übersetzung aus dem Buch Seite 90: "Ob die äußere Kante des Fächers nun gewellt, spitz oder wie in diesem Block eine glatte Kurve ist, es ist leicht zu erkennen, wie das Design seinen gebräuchlichsten Namen erhalten hat! Veröffentlichte Muster für diesen schönen Block reichen bis mindestens 1911 zurück."

Jetzt wird wieder auf Papier genäht. Das ist zumindest die Methode, die ich (Silke) gewählt habe.

Das Muster setzt sich aus drei Papierschablonen zusammen, einmal den Streifen des Fächers, einmal der viertelrundförmigen Spitze und dann noch dem äußeren Segment.

Ich habe mit dem streifenförmigen Teil begonnen. Der Zuschnitt nach Rickys Anleitung ist wieder sehr großzügig, ich habe damit ohne Auftrennen alles nähen können, man hat jedoch etwas Abfall... Bild 1 bis 3

Das halbrundförmige Segment habe ich in der Nahtzugabe auf der Schablone befestigt. Erst dann habe ich es in der Mitte der Biegung an dem Streifensegment festgesteckt und dann jeweils von der Mitte nach außen festgenäht. Bild 4

Genauso bin ich auch beim äußeren Segment vorgegangen. Bild 5

Ich (Bärbl) bin vorgegangen, wie Ricky es auf Seite 90 bis 92 beschreibt und habe, nachdem ich das Streifensegment auf Papier genäht habe, Schablonen von den Teilen A und B ohne die Nahtzugabe an den runden Seiten gemacht und den Stoff mit Särke umgebügelt. Die beiden Teile habe ich dann zunächst auf Teil C geklebt und dann mit der Hand appliziert.

Und nun haben wir noch eine Ankündigung smiley

Unser erstes #gildelizzy-Treffen mit Ricky Tims findet am

Sonntag, 30.5.2021 um 18.30 statt

Anmeldung über zoom_mit_rickyatpatchworkgilde.de

Übersetzung durch Bärbl und Silke. Bitte schickt Fragen (an die gleiche Adresse), wenn möglich, bitte vorher!

Ricky wird uns Tricks verraten wie man die Ränder glatt an den Quilt bringt.

Bilder zum Text und Galerie

       

Sunbonnet Sue

14.05.2021

Übersetzung aus dem Buch Seite 64: "Quiltblöcke mit diesem ikonischen Bild tauchten bereits in den 1800er Jahren auf, aber ihre Popularität stieg nach der Veröffentlichung der Sunbonnet Babies Fibeln im frühen 20. Jahrhundert. Sunbonnet Sue war eine der Figuren, die in diesen Büchern verwendet wurden, um Kindern das Lesen beizubringen. Andere gebräuchliche Namen für das Design sind Dutch Doll, Bonnie Bonnet und Sun Bonnet Baby.

Diese Woche wird mal wieder appliziert, ein ganz klassischer Block. Wer mag kann sich ja die Videos nochmal ansehen, die wir bei "Moon over the Mountain" vorgeschlagen haben ansehen.

Bei der Auswahl der Stoffe achtet darauf, dass ihr nicht nur den Ärmel habt, sondern unten auch noch die Hand angesetzt ist. Bei den Vorlagen sind die Stoffe für die Schuhe gleich mit den Stoffen für die Haube, das geht aus der Bezeichnung der Blöcke nicht so hervor. In Bild 1 seht Ihr nochmal, wie die Teile zusammengesetzt sind.

Der nächste Schritt ist die Herstellung der Schablonen aus Freezer Paper, die dann aufgebügelt werden (Bild 2)

Dann mit Hilfe von Stärke die Kanten umbügeln (Bild 3), das Freezer Paper entfernen (Bild 4) und die Teile applizieren.

Da der Hintergrund sehr dominant ist, sollte bei der Stoffauswahl darauf geachtet wird, dass dieser zu den umliegenden Blöcken passt.

Ist das nicht der perfekte Block um ihn bei den Patchworktagen nebenbei zu nähen?

Bilder zum Text und Galerie

      

Square in a Square

07.05.2021

Übersetzung aus dem Buch Seite 40: "Dieser einfache Quiltblock hat viele Namen, einschließlich Economy oder Economy Patch, Hour-Glas (Sanduhr), Thrift Block (Sparblock) und This and That (Dies und Das). Er wurde in den Jahren vor der Weltwirtschaftskrise sehr beliebt und wird noch heute von Quiltern geliebt, besonders um sorgsam ausgeschnittene Motive im Mittelquadrat zu plazieren. Lizzys Großmutter zeigt einen farbenfrohen Druckstoff in ihrer Mitte."

Ricky näht diesen Block auf Papier. Dazu braucht man die Vorlage 2 Mal und klebt sie in der Mitte zusammen. Wer mit Freezer Paper arbeitet, kann die beiden Teile zusammenbügeln, indem man an einem der Teile etwas Papier überstehen lässt und das andere exakt auflegt und dann festbügelt. Ansonsten kann man Klebestreifen oder einen Klebestift verwenden. Ricky gibt ja Größen an, die man vorschneiden kann. Wenn man das nutzt, hält sich der Verschnitt in Grenzen und man hat am Rand immer einen geraden Fadenlauf smiley .Nähen auf Papier haben wir jetzt oft genug gemacht. Das könnt Ihr sicher schon im Schlaf. Und wer es immer noch nicht mag, kann sich auch Schablonen machen und EPP nähen oder mit der Hand oder der Maschine... Schreibt doch dazu, wie Ihr ihn genäht habt, wenn Ihr uns die Bilder schickt oder postet. Achtung: Wer nicht auf Papier näht, kann die Maße aus dem Buch nicht verwenden, die sind natürlich etwas reichlich bemessen.

Galerie

       

LeMoyne Star

Übersetzung aus dem Buch Seite 34: Quilterinnen lieben ihre Sternenblöcke, und dieses spezielle Design ist in veröffentlichten Mustern mindestens seit 1899 in der Zeitschrift "Orang Judd Farmer" erschienen. Der LeMoyne Star-Block wird manchmal auch Twinkle Star, Eight Pointed Star oder Star of the Milky Way genannt."

Dieser Block wird von Ricky mal wieder auf Papier genäht. (Die einen lieben es, die anderen hassen es.) Und wer es gar so sehr hasst, kann sich ja auch Schablonen für EPP oder... machen. Wir kommen nicht zum Kontrollieren wink Bei dieser Methode kommt man übrigens auf die sonst notwendige Y-Naht herum smiley

Akzente können wie immer durch die Stoffauswahl gesetzt werden. Es können zwei oder drei Stoffe verwendet werden, ich habe mich für zwei Stoffe entschieden. Im Buch sind auch andere Varianten abgebildet.

Achtung beim Zusammensetzen, da wird schnell ein Block falsch rum gedreht und eingenäht… Also erst die Viertel zusammensetzen (Bild 1). Ich hab dabei ein wenig "umgebügelt", damit ich Klicknähte bekomme (Bild 2). Die nun entstehenden Nähte habe ich auseinander gebügelt, damit es in der Mitte nicht so dick wird. Und wenn Ihr an die letzte Naht kommt, steckt gut (Bild 3) und wenn Ihr zunächst unsicher seid, könnt Ihr die mittleren 10 cm mit einem großen Stich nähen. Wenn alles passt, mit dem normalen Stich die ganze Naht nähen. Wenn Ihr etwas korrigieren müsst, lässt sich die Mitte mit dem großen Stichgut trennen.

Für unsere Späteinsteiger haben wir eine Liste zusammengestellt, mit allen Blöcken, die wir bereits haben.

         

Blockübersicht als Download
Ohio Star

Übersetzung aus dem Buch Seite 56: "Dies ist einer dieser Quiltblöcke mit so vielen gebräuchlichen Namen, dass es schwer ist, den Überblick über sie alle zu behalten, aber er wird von den heutigen Quilterinnen gemeinhin als Ohio Star bezeichnet. Sein Unterscheidungsmerkmal sind die viertel-quadratischen Dreieckseinheiten, die für die 8 Sternpunkte verwendet werden. Das Ohio Star-Design geht auf die frühen 1800er Jahre zurück und erfreute sich in den 1920er und 1930er Jahren großer Beliebtheit."

Dieser Block wird wieder traditionell genäht, abgesehen vom Trimmen mit Rickys Vorlage.

  • Wie immer bei dieser Technik, ist genaues Zuschneiden unbedingt erfordert. Das beginnt schon beim Zuschnitt der Quadrate. Kontrolliert die Maße und das sie wirklich rechtwinklig sind (Bild 1).
  • Die großen Quadrate werden aufeinandergelegt und die Diagonalen markiert (Bild2 ).
  • Dann die eine Diagonale an beiden Seiten füßchenbreit absteppen (Bild 3).
  • Nun zuerst die nicht genähte Diagonale schneiden (Bild 4), dann auf der genähten Diagonale schneiden. Und Ihr erhaltet 4 zusammengesetzte Dreiecke.
  • Dasselbe mit den anderen beiden großen Stoffquadraten machen (Achtung: andere Farbe des zweiten Quadrates). Die hier entstandenen Dreiecke werden nun mit den vorher entstandenen zusammengesetzt. Dann mit der Schablone trimmen (Bild 5).
  • Nun noch die Blöckchen mit den Hintergrundstoff kombinieren, reihenweise zusammensetzen.
Bilder zum Text und Galerie

      

Bilder zum Text und Galerie

          

Bilder zum Text und Galerie

     

Tumbling Blocks

Übersetzung aus dem Buch Seite 86: "Dieses optisch-illusionistische Design geht mindestens auf die 1850er Jahre zurück, als Godeys ein Muster dafür veröffentlichte. Andere Namen sind Baby's Blocks, Building Blocks, Cubework und Disappearing Blocks."

Bei diesem Block ist - um die optische Illusion zu erreichen - die Auswahl der Stoffe wichtig. Es müssen drei unterschiedlich farbwertige Stoffe sein, ein heller, ein mittlerer und ein dunkler. Es können auch mehrerer helle, mehrerer dunkle und mehrere mittlere Stoffe sein. Wichtig ist nur, dass diese sich immer an denselben Stellen des Würfels befinden!

Damit der Block nachher die richtige Größe hat, sollten die Schablonen sehr genau auf der Linie ausgeschnitten werden.

Der Block wird in der English Paper Piecing Methode genäht. Wie man EPP näht haben wir hier beschrieben.

Schablone A: 9mal mit dunklem Stoff beziehen
Schablone B: 9mal mit mittlerem Stoff beziehen
Schablone C: 8mal mit hellem Stoff beziehen
Schablone D: 2mal mit Kontraststoff, 2mal mit hellem Stoff beziehen
Schablone E und Er: je 1mal mit Kontraststoff, 1mal mit hellem Stoff
Schablone F und Fr:  je 1mal mit hellem Stoff beziehen

 

  • Zunächst hatte ich mir alles zugeschnitten, ausgelegt und mit Nadeln auf meiner Bügelmatte festgesteckt. Damit war der Block transportabel smiley (Bild 1)
  • Als nächstes hab ich alle Schablonen bezogen (Bild 2) Ihr könnt sehen, dass ich an den Rändern nicht umheftet sondern die NZ stehen lassen habe. Diesmal habe ich nicht mit Faden geheftet, sondern geklebt.
  • Wieder alles festgesteckt (Bild 3)
  • Dann hab ich einzelne Elemente zusammengesetzt (Bild 4 und 5)
  • Diese dann zu Reihen und dann zum kompletten Block (Bild 6)
  • Zuletzt das Papier entfernt und zurechtgeschnitten
Bilder zum Text und Galerie

       

Storm at Sea

Übersetzung aus Dem Buch Seite 30: "Dieses Blockdesign erfreute sich gerade wieder großer Beliebtheit, als Lizzy's Großmutter an ihrem Quilt arbeitete, obwohl die Ladies Art Company bereits 1895 eine Version des Musters veröffentlichte. Es ist einer der wenigen Quiltblöcke, die fast immer denselben Namen tragen. Der Name spiegelt das Gefühl der Bewegung wider, das durch die unterschiedlichen Winkel der Dreiecksteile entsteht."

Auch dieses Muster wird sehr gerne als FPP (Foundation Paper Piecing, Nähen auf Papier) gearbeitet.

Wenn Ihr Schablonen ausdruckt (egal welche Technik Ihr anwendet), dann achtet unbedingt auf die richtige Größe! 100 % oder tatsächliche Größe beim Drucker einstellen! Auch beim Fotokopierer!

Für diejenigen, die gerne etwas Neues ausprobieren, habe ich wieder ein Video, Nähen auf Papier mit Freezer Paper. Ich nehme Euch beim Nähen eines meiner Teile in dieser Technik mit, da das Video auf Englisch ist (aber eigentlich reicht es der Dame auf die Finger zu sehen smiley)

- Die Teile grob vorschneiden, Ricky hat im Buch dazu Angaben gemacht.
- Den Block in tatsächlier Größe/100% auf das Freezer Paper drucken oder durchzeichnen.
- Die Linien vorknicken. (Bild 1)
- Den Stoff für das erste Teil aufbügeln. Nach und nach alle Kanten um Teil 1 umknicken und die NZ auf 1/4" zurückschneiden (Bild 2 und 3)
- Damit hat man eine super Anlegekante für das nächste Teil (Bild 4)
- Genäht wird nicht durch das Papier durch, sondern ganz knapp neben der umgeknickten Kante. Es ist nicht dramatisch, wenn man ab und zu das Papier erwischt (Bild5). Die Nähte mit dem Finger ausbügeln.
- So alle 4 Seiten annähen und danach zurückschneiden (Bild 6). In Bild 7 seht Ihr, dass das Papier nicht durchnäht wird. Die Vorlage kann man wiederverwenden und das nervige Entfernen des Papiers entfällt.

Alle 4 Teile des Storm at Sea nähen und zusammensetzen.

 

    

Die erste Reihe ist geschafft :)

      

Bilder zum Text und Galerie

              

Mariner's Compass

19.03.2021

Übersetzung aus dem Buch Seite 22: "Es gibt vielleicht so viele Variationen des Quiltblocks "Kompass des Seefahrers" wie es Sterne am Himmel gibt. Muster für Blöcke, die diesem ähnlich sind, wurden bereits 1909 veröffentlicht, und selbstgefertigte Versionen waren sogar noch früher beliebt. Finden Sie Ihren eigenen Weg zu einem schönen Quiltblock mit dieser einfachen Foundation-Piecing Methode, die auch für Anfänger leicht zu nähen ist."

Hier benutzen wir das erste Mal die Foundation Piecing -Methode, oder auf Deutsch - wir nähen „auf Papier“- daher gibt es unter Tipps auch noch eine Rubrik zu dieser Technik.

Bei diesem Block ist zu beachten, dass wir vier Vorlagen „Unit 1“ und vier Vorlagen „Unit 2“ haben. Überlegt Euch die Stoffauswahl. Ihr könnt Euch die Stoffe auch auf der Vorlage markieren oder mit Buntstift anzeichnen, damit Ihr nicht durcheinander kommt. Ich habe mir diese in zwei Stapel zurechtgelegt und die jeweils passenden Stoffe zugeordnet. Wie genäht wird ist oben in den Tipps und Tricks 4 zu finden.

Galerie

                   

Robbing Peter to Pay Paul

12.03.2021

Übersetzung aus dem Buch S. 42: "Obwohl der Ursprung des Satzes, von dem dieser Quiltblock seinen Namen hat, bis in die Zeit von König Edward VI. in der Mitte des 15. Jahrhunderts zurückreicht, ist das Design selbst nicht ganz so alt. Quilterinnen der 1920er und 30er Jahre liebten diesen Block wegen seiner grafischen Wirkung, für die nur ein dunkler und ein heller Stoff benötigt wurde. Andere Namen, die mit diesem Muster in Verbindung gebracht werden, sind Orange Peel, Dolly Madison's Workbox, Love Ring und Sugar Bowl."

Der Name (Peter bestehlen um Paul zu bezahlen) wird auch bei anderen Blöcken mit Positiv-Negativ-Wirkung benachbarter Blöcke benutzt (aus dem Quilters Wörterbuch).

Ricky näht diesen Block mit der Maschine, sagt aber selbst, dass er wegen der Rundungen einfacher von Hand zu nähen ist.

Insofern gibt es viele Methoden, hier vier Vorschläge:

  1. Stoffe mithilfe der Schablonen ausschneiden, Nähte markieren und mit einem kleinen Stich mit der Maschine zusammennähen, Nahtzugaben entweder sehr klein halten oder einschneiden.
  2. Stoffe mithilfe der Schablonen ausschneiden, Nahtlinien aufzeichnen und mit der Hand zusammennähen. Ebenfalls die Nahtzugaben vorsichtig einschneiden.
  3. Schablonen aus dem Buch ohne Nahtzugabe auf festeren Karton kopieren und nach der English Paper Piecing Methode zusammennähen.
  4. Jeweils zwei helle und zwei dunkle Quadrate (halbe Blockgröße +NZ) zuschneiden. Je 8 helle und 8 dunkle „Halbkreise“ zuschneiden und diese auf den Quadraten mit der Hand applizieren.

Ich (Bärbl) habe mich dazu entschieden mit der Maschine zu nähen. Dazu habe ich die Teile mit NZ ausgeschnitten

Bild 1

Dann die Mitte der Teile markiert und zusammengessteckt, den Halbkreis unten.

Bild 2

Die Ecken gesteckt

Bild 3

Und dann noch eine Nadel dazwischen, dass sich der Stoff gleichmäßig verteilt. und es keine Falten gibt. Ganz leicht, aber nicht doll ziehen beim Nähen.

Bild 4

 

Bilder zum Text und Galerie

      

Double Pinwheel

05.03.2021

Übersetzung aus dem Buch S39: "Dieser Block ist auch als Turnstile, Windmill, Whirlwind und Whirlgig bekannt und besticht in seinem Design durch Tiefe und Bewegung. Veröffentlichte Muster zu diesem Quiltblock lassen sich auf 1904 zurückdatieren."

Hier werden aus dem Hintergrundstoff (fabric 1) und dem Stoff für die Mitteldreiecke (fabric 2) nach Angabe aus dem Buch jeweils 1 Quadrat zugeschnitten und 2 x diagonal geteilt. Es entstehen je 4 kleinere Dreiecke.

Für die großen Dreiecke werden aus dem dritten Stoff 2 Quadrate geschnitten und diese 1 x diagonal geteilt --> 4 größere Dreiecke

Näht zunächst 2 kleinere Dreiecke an einer kurzen Seite zusammennähen. Es geht leichter, wenn Ihr nicht an der Spitze anfangt. Es muss immer die gleiche Farbe oben liegen

Bild 1

Ihr erhaltet 4 Dreiecke, die genauso groß sind, wie die großen Dreiecke.

Bild 2

Jedes der großen Dreiecke wird mit einem der zweiteiligen Dreiecke an der langen Seite zusammengenäht. Tipp: faltet die großen Dreiecke und markiert die Hälfte der langen Seite. Dies ist der Orientierungspunkt, an dem die Naht der schnellen Dreiecke anliegen muss.

Ihr erhaltet 4 jeweils gleiche Blöcke,

Bild 3

die ihr dann zum endgültigen Block auslegt und zusammennäht.

 

Bilder zum Text und Galerie

    

Bilder zum Text

    

Postage Stamp

Übersetzung aus dem Buch S. 33: "Lizzy’s Großmutter hat diesen Block wohl ohne formales Muster gemacht, denn er ist ganz einfach. Veröffentlichte Anleitungen für ähnliche Blocks gehen zurück bis 1882. Hier ist nun die Chance alle möglichen Stoffe zusammenzuwürfeln… es ist ein großartiger Block, um kleine Reste zu verwenden."

Dieser Block erscheint simpel, es ist auch nähtechnisch nicht kompliziert. Wie so oft liegt aber die Tücke im Detail. Hier ist es unbedingt notwendig perfekt gerade Nähte mit der perfekten Nahtzugabe zu machen. Fehler in der Nahtzugabe summerien sich bei so vielen Nähten auf...

Die 64 Teile werden zuerst komplett ausgelegt, so wie sie nachher im Block erscheinen sollen. Ich mache gerne mit dem Handy ein Foto davon, zum einen um die komplette Wirkung zu sehen, zum anderen um eine Kontrolle zu haben, wenn ich beim Zusammennähen durcheinanderkomme (oder der Hund die Quadrate durcheinanderwirbelt wink).

Bild 1

Nun wird die erste Reihe von oben nach unten übereinandergestapelt (Stack 1). dann die zweite Reihe, ebenfalls von oben nach unten (Stack 2), die anderen Reihen ebenfalls so stapeln.

Bild 2

Die beiden ersten Stapel nebeneinander an die Maschine legen und in der Ketten-Nähtechnik die Quadrate paarweise zusammennähen. Die Fädenstehen lassen, nicht auseinanderschneiden!

Bild 3

Nun Stapel drei hinzunehmen und wieder die Quadrate annähen. Das solange mit den anderen Stapeln wiederholen, bis ihr alle Quadrate in 8 Reihen zusammengenäht hat. Und nach wie vor die Faden vom Kettenähen nicht auseinanderschneiden.

Bild 4

Die Nahtzugaben in jeder Reihe in eine andere Richtung bügeln (immer die Reihe, die Ihr gerade bügelt an die Kante des Bügelbretts legen, der Rest hängt runter)

Nun die Reihen zusammennähen. Da Ihr in unterschiedliche Richtungen gebügelt habt, "klicken" die Nähte ineinander. Ist am Anfang vielleicht ungewohnt, aber wenn man die Fäden zwischen den Reihen stehen lässt und nicht auseinanderschneidet, kann es einem nicht mehr passieren, dass man einen Streifen umdreht oder vertauscht...

 

 

Bilder zum Text und Galerie